Aktivitäten 2017 des BST – Brückenschlag Sachsen – Tanzania e.V.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Spender, Unterstützer und Interessenten des BST,

das Jahr 2017 ist wieder einmal schneller vorbeigegangen als wir anfangs glaubten. Für uns soll der Jahreswechsel auch Anlass sein, uns bei Ihnen für Ihre Unterstützung zu bedanken und Ihnen einen groben Überblick zu geben, was wir vorangebracht bzw. erreicht haben.

Ein großes Thema im Jahr 2017 war aus Vereinssicht der Schulhausbau in Utiri. In Utiri soll eine Primary School neu entstehen mithilfe der Unterstützung der Sächsischen Jungendstiftung – über das Programm „genialsozial global“. Der Schulhausbau hat im September 2016 begonnen, im Jahr 2017 war geplant, dass die ersten Gebäude entstehen. Aufgrund der starken Regenzeit im 1. Quartal 2017 mussten jedoch einige Maßnahmen verschoben bzw. konnten nicht wie zeitlich geplant umgesetzt werden. Aber ein Großteil der Baumaßnahmen wurde im Verlauf umgesetzt und sogar etwas verlorene Zeit aufgeholt. So stehen am Ende des Jahres 2017 die ersten zwei Gebäude, in denen später zwei Schulklassen unterrichtet werden. In einem Bestandsgebäude wurden Anpassungsarbeiten ausgeführt, so dass nach endgültiger Fertigstellung der Schule – dies ist im Jahr 2019 geplant – dieses Gebäude als Schulleiter- und Lehrerzimmer sowie als weiterer Klassenraum genutzt werden kann. Regelmäßig berichtet uns Father Lukas Komba über den Baufortschritt oder auch die „Schwierigkeiten“, welche zu beheben sind. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir gemeinsam das Ziel erreichen werden. Schließlich sollen ab 2019 bis zu 350 Kinder in 7 Klassenstufen die Schule besuchen. Das Bevölkerungswachstum in Tansania ist nach wie vor sehr hoch, in einer angemessenen schulischen Grundausbildung sehen wir einen wichtigen Schritt für die spätere Entwicklung der Kinder aus Utiri und dem Umfeld.

Im Juni war der Vereinsvorsitzende, Hans-Christoph Scholtyssek, wieder in Tansania unterwegs und hat sich dabei auch von den Arbeiten vor Ort überzeugt. Eine Herausforderung wird die Toilettenlösung für die Schule in Utiri werden. Hierbei streben wir eine umweltfreundliche und nachhaltige Lösung an. Die Abstimmungen und Gespräche, welche die beste Methode sein wird, laufen noch. Glücklicherweise haben wir noch etwas Zeit, bevor wir uns gemeinsam auf eine Variante festlegen müssen. In diesem Jahr sollen die nächsten zwei Klassenzimmer und das Küchengebäude entstehen.

Neues Gebäude in Utiri mit zwei Klassenzimmern (12/2017)

Die Primary School St. William in Mbinga direkt neben der Diözese ist in den letzten Jahren enorm gewachsen. Ursprünglich wurde der Schulbau durch die Sächsische Jugendfeuerwehr initiiert und finanziell unterstützt. Aufgrund der gestiegenen Schülerzahlen reichten nun die sanitären Einrichtungen nicht mehr aus. Father Celestine Kapinga hatte uns daher um Unterstützung gebeten, damit er neue Toiletten errichten kann. Mit Father Celestine Kapinga pflegen wir bereits über viele Jahre eine enge Zusammenarbeit und auch Freundschaft. Gern sind wir dem Wunsch nachgekommen und haben einen Teil unserer Spendeneinnahmen im Jahr 2017 zur Verfügung gestellt und ihm die Möglichkeit, die Baumaßnahmen durchzuführen, eingeräumt. Vom Zwischenergebnis sind wir bereits erfreut.

Selbstverständlich hat der Vereinsvorsitzende bei seinem Vor-Ort-Besuch auch unsere anderen Projekte begutachtet. Im Jahr 2016 hatten wir u.a. die Restaurierung eines Gebäudes der Hauswirtschaftsschule St. Monica in Mbinga finanziell unterstützt, in welchem ein Computerkabinett entstehen sollte. Inzwischen wurde der Raum mit Möbeln und Technik ausgestattet, so dass er bereits genutzt werden kann und auch durch unsere Patenkinder als Computerkabinett genutzt wird.

Toilettenbau für die Primary School St. William

Die Schule in Mhongozi wurde im Juni auch besucht. Die vereinbarten Abschluss- und Nachbesserungsarbeiten sind erfolgt. Durch unser BMZ-gefördertes Projekt wurde in den Vorjahren ein neues Gebäude mit zwei Klassen- und auch Lehrerzimmern errichtet, so dass nun immer ein Klassenraum mehr zur Verfügung steht (acht große Räume bei sieben Schulklassen). Die Dorfgemeinschaft hatte sich bereit erklärt, die Herrichtung der alten Räume selbst durchzuführen.

Schulbesuch in Mhongozi sowie Patenschaftstreffen mit den Waisenkindern von WODA (06/2017)

Ein Klassenzimmer wird aktuell selbständig wieder hergerichtet. Jedes Jahr soll nun ein weiterer Raum „ausgebessert werden“. Leider konnten wir uns noch nicht vom Erfolg des Landwirtschaftsprojektes vor Ort überzeugen. Nachdem die erste Anpflanzung mehr oder weniger vertrocknet war, erfolgte eine zweite Anpflanzung. Die „Früchte des Erfolgs“ wurden jedoch noch nicht geerntet. Dass Father Johannes Ndunguru im Verlauf des Jahres 2017 ein neues Aufgabengebiet erhalten hat, ist auch nicht gerade förderlich für dieses Teilprojekt, denn er betreut jetzt eine andere Region. Father Johannes war unser „Verbindungsmann“ für das Schul- und Landwirtschaftsprojekt in Mhongozi.

Zu unseren Vereinsaktivitäten in Sachsen im vergangenen Jahr möchten wir Ihnen auch gern einen Überblick geben. So waren wir auch 2017 zu Präsentationen bei kirchlichen Veranstaltungen eingeladen, wie dem Evangelischen Klostergottesdienst – dem „kleinen regionalen Kirchentag“ – oder dem Fronleichnamsfest der Katholischen Dekanate in Altzella bei Nossen. Dort versammeln sich jährlich 500 bis 600 Menschen, die gerne an unseren Stand treten, guten tansanischen Kaffee probieren sowie die verschiedenen Mitbringsel aus Tansania begutachten und gegen Spenden „tauschen“. Gleiches gilt für spontane Mitwirkung an Basaren, die von katholischen und evangelischen Gemeinden organisiert werden und uns dazu einladen, z.B. die Pfarrgemeinde St. Hubertus Dresden „Weißer Hirsch“.

BST-Stand beim Nossener Lauf mit Herz (05/2017) sowie beim Afrikatag der Kindertagesstätte „Buddelflink“ (06/2017)

Die Schüler und Lehrer der Oberschule Nossen haben uns in den vergangenen Jahren durch ihren sportlichen Einsatz beim Lauf mit Herz sehr unterstützt. Dass wir auch 2017 wieder als Empfänger der erlaufenen Geldspende (mit-)ausgewählt wurden, hat uns sehr gefreut. Mit einem Stand auf dem Sportplatz und kleinen Präsenten konnten wir ein wenig afrikanisches Feeling übermitteln. Das übergebene Geld nutzen wird für Bildungsprojekte in Tansania. Wir werden – wie immer – sorgsam und gewissenhaft mit dem Geld umgehen, denn wir wissen, dass die Auswahl unseres Vereins als Empfänger der Spende eine besondere Würdigung darstellt.

Die Zusammenarbeit mit WODA – Unterstützung der Halb- und Vollwaisen in der Region Mbinga besteht seit vielen Jahren. Im Jahr 2017 wurden 18 Patenschaften neu vermittelt. Dankbar sind wir nicht nur den neuen Pateneltern sondern auch den Pateneltern, welche nach Ablauf der Schulzeit ihrer bisherigen Schützlinge, eine neue Patenschaft übernommen haben. Am Betrag für eine Patenschaft in Höhe von 150 Euro im Jahr hat sich 2017 nichts geändert. Bedingt, dass aber seit Ende 2016 die Schulgebühr für die Kinder entfallen, welche eine staatliche Schule besuchen, werden jetzt regelmäßig zum Jahresende Computerkurse für diese Kinder organisiert. Die Kinder erhalten somit eine zusätzliche Unterstützung für ihren weiteren Lebensweg.

Auch im Juni 2017 gab es wieder ein Patenschaftstreffen in Mbinga. Geschenke der Pateneltern aus Deutschland an die Patenkinder wurden überreicht und Briefe an die Pateneltern übernommen. Aktuell bestehen Patenschaften für 50 Voll- und Halbwaisen. Wir haben aber auch noch Steckbriefe für zwei Kinder, für die wir noch keine Patenschaft vermitteln konnten. Vielleicht kennen Sie eine Person oder Einrichtung, welche eine Patenschaft 2018 übernehmen möchte?

Auch 2017 hat uns Friedemann Stihler wieder mit zwei Orgelkonzertreihen unterstützt, obwohl er eine neue persönliche Herausforderung in den USA angenommen hat. So fanden im Erzgebirge im Frühjahr fünf Konzerte und im Herbst 16 in Sachsen sowie ein Abschlusskonzert in Thüringen statt. Mit den Konzerten 2017 und den damit erspielten Spenden summiert sich die Unterstützung durch Herrn Stihler auf sagenhafte 50.000 Euro in den letzten fünf Jahren für den Verein und die Projekte in Tansania.

Friedemann Stihler beim Albschlusskonzert in Nossen (10/2017)

Auch dieses Mal verzückte der Künstler wieder mit Musical- und Filmmusiken sowie einer Mischung aus klassischer Orgelmusik mit Rock und Pop zahlreiche Zuhörer. Die Gäste und Vereinsmitglieder waren sehr angetan von den Klängen. Der Dank für diese Unterstützung kann fast nicht durch Worte ausgedrückt werden. Daher haben sich die Vereinsmitglieder entschlossen, Herrn Stihler bei seinem letzten Konzert eine Urkunde als Ehrenmitglied zu überreichen.

Inwiefern es in den nächsten Jahren wieder Orgelkonzert geben wird, lässt sich derzeit noch nicht sagen. Herr Stihler hat die Chance erhalten, in den USA tätig zu werden und einen Chor zu betreuen. Natürlich haben wir die Hoffnung, dass Herr Stihler in zwei oder drei Jahren wieder einen Aufenthalt in Deutschland plant und sich auch in Sachsen sehen lässt. Gewiss gibt es noch die eine oder andere Orgel, welche er noch nicht kennt.

Am Jahresende – am 3. Adventswochenende – stand wieder unsere in Nossen und Umgebung bekannte Tombola beim Nossener Weihnachtsmarkt an. Die Räumlichkeiten der ehemaligen Gaststätte „Zum Anker“ konnten erneut genutzt werden. Viele Partner und Firmen aus der Region stellten uns Präsente zur Verfügung, so dass wir teilweise sehr hochwertige und vor allem zahlreiche Gewinne zur Verfügung hatten. Wir möchten uns hiermit herzlich bei den „Spendern und Unterstützern“ bedanken.

Gewinner bei der Weihnachtstombola des BST in Nossen (12/2017)

Nach den zwei Tagen kam ein beachtlicher Betrag von fast 1.100 Euro durch die Losverkäufe sowie die Spenden für Kaffee und afrikanische Artikel zusammen. Dieses Geld werden wir selbstverständlich für unsere Vereinsaktivitäten und Projekte in Tansania einsetzen. Auch 2018 haben wir für den Schulbau in Utiri wieder einen Eigenbeitrag zu leisten, unterstützen die Computerschule Mbinga, sowie die Grundschule in Mbinga. Letztere durch Fortsetzen der Verbesserungsarbeiten an den Sanitäranlagen.

Im Jahr 2017 fanden auch wieder Englisch- und Computerkurse in unseren Vereinsräumen, unweit des Nossener Markts, statt. Außerdem hat sich der Verein auch wieder bei der Nossener Lesenacht beteiligt. Ein weiteres Ereignis war auch der Besuch von Father Kevin Haule. Er hat einen Deutschlandbesuch genutzt und einen Abstecher zu uns nach Nossen unternommen. In einer kleinen Runde wurde in Nossen über das Leben und die Fortschritte in Tansania gesprochen. Father Kevin ist uns seit vielen Jahren eng verbunden. Er war auch mehr oder weniger der „Auslöser“ für unsere Unterstützung in Mbinga und die spätere Vereinsgründung. Obwohl Father Kevin inzwischen in der Universität in Iringa tätig ist (ca. 550 km von Mbinga entfernt), hat er noch einen engen Bezug zu Mbinga.

Wir möchten uns im Namen des Vereins Brückenschlag Sachsen – Tanzania e.V. sehr herzlich bei Ihnen allen – unseren Freunden des Vereins, den Spendern und sonstigen Unterstützern – für im Jahr 2017 geleistete Hilfen bedanken. Wir hoffen, dass Sie uns und unserer Arbeit auch 2018 wohlgesonnen bleiben. Auch in diesem Jahr werden wir verschiedene Veranstaltungen besuchen oder auch selbst organisieren. Wir freuen uns, mit Ihnen wieder ins Gespräch zu kommen.

Wie gewohnt, stehen wir Ihnen für Fragen zu unseren Projekten oder zu unserer Vereinsarbeit gern zur Verfügung, ebenso freuen wir uns über Ihre Anregungen zur Verbesserung der Umstände in Tansania.

Mit freundlichen Grüßen im Namen des Vereins

Hans-Christoph Scholtyssek

Verein Brückenschlag Sachsen – Tanzania e.V.
Hans-Christoph Scholtyssek

Waldheimer Str. 13; 01683 Nossen

Tel.:     035242-434985 (Bitte neue Rufnummer beachten!)
Mobil: 0171-1527646

E-Mail:            verein-brueckenschlag@t-online.de
Web:    www.brückenschlag-sachsen-tanzania.de

Einen ganz besonderen Dank möchten wir an unsere Paten(eltern) sowie auch an alle Organisatoren und Besucher unserer Benefizkonzerte,

  • Herrn Organist Friedemann Stihler und Frau Silvia,
  • die Stadtverwaltung Nossen und Herrn Bürgermeister Anke,
  • Herrn Lehmann von der Dresdner Kaffee und Kakao Rösterei,
  • den Kindern, Lehrern und Sponsoren der Oberschule Dr.-Eberle „Lauf mit Herz“,
  • die Unterstützer und Spender für die Weihnachtstombola – hier vor allem Frau Anke Riedel für die Überlassung des Lokals „Zum Anker“,
  • die Sparkasse Meißen,
  • die Volksbank-Raiffeisenbank Meißen Großenhain e.G.,
  • Herrn Augenoptiker Ambrosius Bresan, Meißen,
  • Herrn Borisch vom Regionalmanagement Lommatzscher Pflege,
  • die AOK PLUS Meissen,
  • die Kirchgemeinde Sankt Hubertus in Dresden Weißer Hirsch,
  • das Fotostudio Krüger, Nossen,
  • Frau Claudia Graf vom Hotel zur Grafschaft, Wittichenau,
  • Familie Feuchtmeyer vom Hotel Stadt Dresden, Nossen,
  • Herrn Gunar Lantzsch von KuhPlan Nossen,
  • Herrn Pfarrer C.M. Kluge und seine Konfirmanden,
  • Herrn Dr. Bernhard Dietrich, Dekan und Pfarrer zu Meißen,
  • Herrn Bert Napierkowski von der Adler-Apotheke Nossen,
  • das Schreibwarengeschäft Thäter, Nossen,
  • die Geschenkeboutique Christine Rost, Nossen,
  • die Schuhmoden Frühauf, Nossen,
  • den HAMMER Fachmarkt, Siebenlehn,
  • Herrn Augenoptiker Schmidt, Monokel, Dresden-Bühlau,
  • die Liebe Heizung und Bad GmbH, Nossen,
  • Frau Kirchhoff von der Wäscheboutique Pönisch, Nossen, sowie
  • die Druckerei VDD GmbH Printworld, Siebenlehn,

richten. Sie haben uns sehr bei unserer Arbeit durch Ihre Geld- oder Sachspenden oder Ihre  Tätigkeiten für den Verein unterstützt. Wir versichern Ihnen, dass wir auch künftig die uns zur Verfügung gestellten Mittel sorgsam und wirtschaftlich einsetzen werden.